Kapitel 13. Shiva

Ich folgte einer Bande von Straßenkindern, die mich dorthin führten, wo ich hin musste. Ich hatte es versäumt, mich in dieser Küstenstadt irgendwo in Südfrankreich zu orientieren. Plötzlich spürte ich jedoch, wie eine große Kraft auf mich eindrang. Es war so schmerzhaft, dass ich aufhören musste zu laufen, und während ich auf meine Füße starrte und versuchte, mich zu erholen, verdunkelte sich meine Sicht. Ein unglaublich starker Gedanke durchströmte mein Gehirn. Es fühlte sich an, als ob es platzen würde. Im Zentrum dieses Ausbruchs stand eine einfache Offenbarung, die ausgesprochen werden musste:


- Dies ist ein Traum.


Alles um mich herum klärte sich wieder auf, ich konnte die Augen heben und mich umsehen. Die entgegenkommenden Jugendlichen zerstreuten sich hastig, obwohl ich ihnen zugerufen hatte. Es war, als ob meine Anwesenheit sie zu erschrecken begann und sie sich eilig unter ihre Decken verkrochen hatten. An ihrer Stelle kamen drei Rüpel auf mich zu. Es waren riesige Teenager in Sportkleidung, deren Gang ich von postsowjetischen Straßenschlägern kannte. Ihre imposanten Gestalten und ihr Auftreten sollten mir eindeutig Angst einjagen. Als sie mich jedoch eingekreist hatten, legten die Snovids ihre Verkleidung ab. Sie hatten nicht die gewünschte Reaktion hervorgerufen. Ich war sogar ganz froh, sie zu sehen, denn ich wollte mit ihnen reden.


Ich sprach mit dem Noviden, der der älteste zu sein schien. Bei einem gemütlichen Spaziergang in dieser malerischen Mittelmeerstadt an der Côte d'Azur begannen wir unser Gespräch.


- Ich weiß, dass ich träume und dass du snovid bist. Kann ich mit Ihnen über die Natur der Träume sprechen?


Der Älteste von ihnen blickte erschrocken zu den beiden snovids, die hinter uns gingen. Er flüsterte:


- Sprich jetzt leise. Sie mögen es nicht, wenn man sie an dieses Thema erinnert. Ich werde versuchen, euch so gut wie möglich zu antworten.


Neulich habe ich einen Dokumentarfilm über die Dualität des Geistes gesehen. Dort wurde gesagt, dass die beiden Gehirnhälften ihr eigenes Bewusstsein haben und beide zusammenarbeiten, um ein Ganzes zu schaffen. Dies kann mit dem Alien-Hand-Syndrom bewiesen werden. Wenn die Hemisphären aus irgendeinem Grund getrennt sind, kann sich die linke Hemisphäre durch Sprache und Gesten der rechten Hand ausdrücken, während die rechte Hemisphäre nur durch Gesten der linken Hand kommunizieren kann. Ich hatte also angefangen, mich zu fragen: Wäre es denkbar, dass die rechte Hemisphäre durch die Sprache der Träume sprechen könnte? Also fragte ich:


- Ist es möglich, dass du das Bewusstsein meiner rechten Hemisphäre bist? Das heißt, du (ich zeigte auf ihn) bist ich, und ich bin du.


Nachdem er kurz nachgedacht hatte, antwortete er:


- Ich bin du, aber du bist nicht du. Du bist der Zerstörer der Welten.


Ich war verblüfft über diese Worte und wusste nicht sofort, wie ich darauf reagieren sollte.


- Wie kann das sein? Ich habe doch die Welt um uns herum erschaffen, nicht wahr?


Und als Beweis dafür habe ich eine Stadt am sichtbaren Horizont erschaffen.


- Oder meinst du, dass ich das alles zerstören könnte?


Nachdem ich diese Worte gesprochen hatte, konnte ich sehen, wie durch die Macht meines Geistes gelenkte Atomraketen starteten, bereit, eine weit entfernte Stadt zu zerstören, der Himmel glühte rot auf.


- Sie haben das falsch verstanden.


Ruhig, als ob nichts geschehen wäre, setzte er unser Gespräch fort.


- Ja, man erschafft eine Welt um sich herum, aber die Welten, die man verlässt, verschwinden für immer, sobald man sie verlässt.


Ich stand wie erstarrt da und versuchte zu begreifen, was er gerade gesagt hatte.


- Ich also - ist es wie Shivas Tanz? Zerstöre ich und erschaffe dann etwas aus der Asche?


Er nickte einfach.




0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen