Kapitel 16. Das Erwachen

Ich möchte einen interessanten Aspekt des Verhaltens von snovids hervorheben. Mit der Zeit ändert sich ihre Einstellung zu mir, sie lernen mich immer besser kennen, sie interessieren sich für meine Erfolge beim luziden Träumen, sie wachsen mir ans Herz und versuchen, mir irgendwie zu helfen.


Ich fühle mich oft erschöpft und hilflos in ihrer Welt. Ich habe nicht genug Konzentration, um ihnen zuzuhören, und was noch schlimmer ist, ich schaffe es kaum, mir meiner selbst bewusst zu bleiben.


In der Zwischenzeit gewann der Traum immer mehr an Realismus und Gewicht. Ich konnte jetzt sogar den Sand unter meinen Füßen spüren, wenn ich am Strand entlanglief, konnte ich das warme Wasser der Brandung an meinen Zehen plätschern spüren ... Wie schwierig es manchmal ist, in einem Traum bei Bewusstsein zu bleiben, aber wie oft sind wir uns im Leben überhaupt bewusst? Wir lassen uns oft von einem Punkt zum anderen treiben, sind in unsere Gedanken vertieft und nehmen die anderen nicht wahr. Wie unterscheidet sich dieser Daseinszustand von Träumen? Mir ist ein wichtiges Muster aufgefallen: Je öfter ich mich darin übe, meinen inneren Dialog zu unterbrechen und im Hier und Jetzt wach zu bleiben, desto öfter gelingt mir das Gleiche im Schlaf. Wenn man den Gedankenfluss im Traum unterbricht, wird man sich bewusst, dass man träumt. Es ist wie eine Erfahrung der Erleuchtung (des Erwachens) sowohl im Traum als auch in der Realität.




2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen