Kapitel 4: Umarmungen

Eine weitere bahnbrechende Entdeckung für mich war die Fähigkeit, das freudigste emotionale Ereignis, das ich bis dahin erlebt hatte, in einem Traum zu erfahren. Diese Ereignisse waren nichts anderes als die typischen Begrüßungsumarmungen. Dies geschah, als ich versuchte, in meinen luziden Träumen Figuren zu erschaffen und ihnen Namen zu geben.


Als Imitationen von realen Menschen waren sie ziemlich mangelhaft. Gespräche mit ihnen waren selten hilfreich. Sie neigten dazu, entweder passiv zu sein oder mich zu hassen, weil ich ihre Täuschung durchschaut hatte. In solchen Fällen versuchten sie auf jede erdenkliche Weise, mich mit einem neuen Traum abzulenken und zu fesseln. Sie zu umarmen, ist jedoch unglaublich. Obwohl ich erkannte, dass ich träumte und die Menschen vor mir nicht real waren, umarmte ich sie zur Begrüßung. Dabei spürte ich die grenzenlose Liebe und die Verbindung zwischen unseren Seelen. Das Vergnügen dieser Umarmung erreichte solche Höhen, dass man es mit sexuellem Vergnügen vergleichen könnte, aber die Erfahrung hatte einen ganz anderen Charakter.


Es war vielmehr so, als ob ein Gefühl der Liebe aus meinem Inneren hervorbrach, das Energie aus dem Sonnengeflecht ausstrahlte und von dort aus eine Verbindung mit der Traumperson herstellte. Diese Gefühle waren so stark, dass ich, wenn ich im Traum weinte, auch im Schlaf schluchzte. So konnte ich mich von Menschen verabschieden, deren Lebenswege sich nie wieder mit meinem kreuzen würden. Ich drückte meine Liebe für meine Eltern und sogar für meine ungeborenen Kinder aus. Es stellte sich heraus, dass dies eine fast bessere Art der Kommunikation war als Worte. Emotionen sprechen für sich selbst.


In meinen nachfolgenden Träumen begann ich, die Umarmung als Kraftquelle zu nutzen. Zuvor hatte ich mit Träumen um mein Recht gekämpft, sie wahrzunehmen. Ich gehorchte nicht und kämpfte oft mit aller Kraft, um die Albträume zu vertreiben. Die Ironie meines Kampfes war, dass es so viel einfacher ist, sie zu besiegen, indem man das Gegenteil tut: indem man Liebe ausdrückt.


Einmal sollte ich im Schlaf die Nacht in einem düsteren alten Haus verbringen, und um die Situation zu verschärfen, machte mir der Traum klar, dass es in diesem Haus spukte. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon lange keine Angst mehr vor Träumen, da ich wusste, dass es geradezu unmöglich war, einen Albtraum zu haben. Aber ich war auch nicht begeistert von der Vorstellung, dass die Handlung eine solche Wendung nehmen könnte.


Als ich also drei Geister sah, die wie schwebende weiße Bettdecken aussahen, ging ich einfach hin und umarmte den, der mir am nächsten war. Der Geist wurde schlaff und nahm die Gestalt eines Mädchens an, ebenso wie die anderen. Sie baten mich, ihnen Namen zu geben. Dann, sagten sie, würden sie frei sein. Der Traum veränderte also radikal seine Gestalt und gehorchte meinen Gefühlen.




2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen