Kapitel 5. Schablonen

Vielleicht haben Sie bemerkt, dass der Verstand gerne vertraute Schablonen verwendet, um unsere Träume zu formen. Die Gesamtheit des Traums besteht aus Erinnerungsfragmenten. Jede Stadt in einem Traum ist aus Hunderten von Städten zusammengesetzt, die wir besucht oder im Fernsehen gesehen haben. Die Passanten sind zwangsläufig eine Mischung aus den Typen von Menschen, denen man im Leben begegnet ist. Träume können ohne Ihre Erinnerungen nicht existieren, aber die Qualität der Erinnerung spielt keine Rolle. Oft genug haben meine Träume Fragmente von Computerspielen verwendet, die ich gespielt hatte. Was mich jedoch am meisten erstaunt, ist, dass ich mich oft an genau denselben unwirklichen Orten wiederfinde, die ich mir schon einmal erträumt habe. Oft erinnere ich mich an einen ähnlichen Traum mit einer leicht veränderten Handlung, in dem ich mich in genau derselben Straße, aber in einem anderen Geschäft befand. Im Wachleben hätte ich mich nie an diese Träume erinnert, aber im Schlaf hatte ich eine vollständige Erinnerung an die Träume, die ich in dieser Stadt erlebt hatte. Und so konnte ich mit diesem Wissen benachbarte Straßen entlanggehen oder Gebäude von allen Seiten inspizieren, wenn sie mich interessierten.


Die Städte in meinen Träumen veränderten sich immer in kleinen Schritten, als ob sie außerhalb meiner Träume existierten. An einem Ort wurde ein Haus gebaut, an einem anderen eröffnete ein neues Geschäft oder ein Baum wuchs. Es gibt viele vertraute Orte in meinen Träumen. Manchmal entdecke ich zu meiner Überraschung, dass diese Orte miteinander verbunden sind. So habe ich zum Beispiel festgestellt, dass eine meiner Lieblingsstädte aus meinen Träumen in der Nähe eines vertrauten Gebirgszuges lag, in dem ich gerne spazieren ging und wie ein fliegendes Eichhörnchen in die Höhe schwebte, wobei ich die Hänge fast berührte. Träume sind wie ein dynamischer Konstrukteur, der jedes Mal etwas Neues erschafft und dabei alte Merkmale beibehält.


Ein Ort, den ich in meinen Träumen nur selten sehe, ist Deutschland, obwohl ich schon seit mehr als sechs Jahren hier lebe. Mein Verstand ist nicht bereit, seinem Traumarchiv neue Texturen und Objekte hinzuzufügen. Träume sparen gerne an Neuem. Ich träume immer noch oft von den Straßen in meiner Heimatstadt, so wie sie in meiner Kindheit waren. Als ob irgendwo auf der Festplatte meines Gehirns detaillierte Aufzeichnungen über meine ersten Erinnerungen gespeichert wären.


Wie die Landschaften, so erschafft der Traum die Menschen um uns herum. Die Bekannten in unseren Träumen sind nur wie Prototypen von Menschen. Sie bewahren nur das, woran wir uns erinnern, und unsere Erinnerung ist, wie Sie sich vorstellen können, sehr bedingt. Ihre ungefähren Züge werden wie eine zusammengesetzte Skizze zu einem Bild zusammengesetzt, das der realen Person leider oft nur noch vage ähnelt.


Während eines Traums bat ich, getrieben von Neugierde, eine Frau vor mir, sich auszuziehen. Dies hatte ein interessantes Ergebnis. Die Frau zog sich gehorsam aus, aber da sie aus der allgemeinen Körperschablone des Traums geschaffen worden war, waren ihre Gesichtszüge verschwommen und formlos. Doch dann, als ob ich Fragmente aus meiner Erinnerung zusammensetzen würde, wurden Hals und Schultern deutlich (nachdem der Traum verschiedene Optionen für die Hautbeschaffenheit durchgespielt hatte, wählte er schließlich eine aus). Dann wurden die Hände, die Brust, der Bauch und so weiter nach demselben Verfahren ausgewählt. Es war nicht unähnlich dem Prozess eines Künstlers, der mit Hilfe von Fotobearbeitung eine Collage aus vorhandenen Bildern zusammenstellt. Gleichzeitig war das Produkt aber auch grob und wies deutlich sichtbare Unstimmigkeiten auf.


Zwischen den Träumen verlor ich oft den Moment des Übergangs aus den Augen. Ich befand mich einfach an einem anderen Ort und beobachtete, wie sich neue Ereignisse abspielten. Der Traum griff oft zu diesem Kunstgriff, um mich zu verwirren und mir zu versichern, dass meine Erfahrung real war. Eines Tages jedoch hatte ich mich so sehr auf mein eigenes Bewusstsein konzentriert, dass ich bemerkte, wie sich der Traum veränderte. Man könnte sagen, ich bekam einen Backstage-Pass für den Traum. Die Wände und die Kulisse begannen sich plötzlich zu bewegen und wurden ersetzt, wie bei einer Theaterbühne. Die Stadt um mich herum verwandelte sich in das Innere einer riesigen Kathedrale. Die Häuser wurden zu Säulen und Mauern, und darüber wurde der Himmel durch eine gotische Decke ersetzt. Als ich mich umsah, hatten sich die Passanten bereits in eine katholische Prozession verwandelt, die von einem Bischof angeführt wurde.


Ich lachte. Ich lachte herzhaft, als ich die Absurdität des Versuchs des Traums sah, mich in eine neue Handlung hineinzuziehen. Und immer noch lachend sagte ich dem Traum:


- Du gibst dir nicht genug Mühe, ich kann immer noch erkennen, dass dies ein Traum ist!


Meine Worte brachten die Prozession sichtlich aus der Fassung, und sie beeilten sich zu gehen.


Mit Hilfe der luziden Träume begann ich zu verstehen, wie sich die Welt um mich herum formte. Der Traum existierte nur um mich herum und wurde oft nach und nach eingezeichnet, indem neue Straßen zur Stadt oder eine Landschaft in der Ferne hinzugefügt wurden. Das gleiche Prinzip galt, wenn ich Gegenstände aus der Nähe betrachtete. Jedes Mal, wenn ich Steine oder andere Gegenstände in die Hand nahm, war ich erstaunt über ihre Details. Die Quantität und Qualität der winzigen Details war ähnlich wie im wirklichen Leben, aber in einem Traum ist es sehr auffällig, weil man aus der Ferne erkennen kann, dass die Objekte leicht unscharf aussehen. Wirklich, die Details waren weniger auffällig als der Kontrast. Die einzigen Dinge, die aus der Nähe betrachtet enttäuschen, sind Bücher und Inschriften. Wenn man sie nur flüchtig liest, erscheint alles klar und deutlich. Wenn man jedoch versucht, etwas ein zweites Mal zu lesen, stellt man fest, dass sich der Text ständig verändert und immer die Form der eigenen Gedanken annimmt. Das macht Bücher im Traum ziemlich unbrauchbar. Das ist ein ganz anderer Effekt als bei der Kommunikation mit "Snovids"...



1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen