top of page

Kapitel 6. Mit Snovids sprechen

Mit jemandem im Traum zu sprechen, hatte im Gegensatz zu den sinnlosen, sich ständig ändernden Texten in Büchern etwas Mystisches an sich.


In den meisten Fällen war die Zeit für ein Gespräch gekommen, nachdem ich erkannt hatte, dass ich träumte. Der Raum um mich herum wurde menschenleer. Die Menschen, die eben noch da waren, hatten sich zerstreut oder waren gegangen. Nur die Hauptakteure des Traums blieben zurück, diejenigen, die für die Handlung entscheidend waren. Normalerweise hatten sie die Gestalt eines Verwandten oder Freundes. In einem luziden Traum durchschaut man jedoch leicht ihre trügerische Erscheinung. Es ist, als würden sie die Gesichter Ihrer Lieben als Maske tragen. Unabhängig davon, wer sie wirklich sind, kann man mit ihnen reden. In meinen Träumen merkten sie schnell, dass sich meine Wahrnehmung verändert hatte, und versuchten nicht mehr, mich zu täuschen. Stattdessen beantworteten sie Fragen schnell und direkt.


- Schlafe ich?


- Ja.


- Seid ihr meine Verwandten?


- Nein.


In der Regel endete das Gespräch an dieser Stelle, da ich etwas Interessanteres zu tun hatte, nämlich die Welt um mich herum zu studieren oder über ihre Einzelheiten nachzudenken. Eines Tages jedoch nahm das Gespräch eine unerwartete Wendung.


Es war einer dieser Träume, in denen man der Held in einem Actionfilm ist. Ich hatte mir den Weg zum feindlichen Stützpunkt gebahnt und kämpfte mich mutig zum Ausgang vor. Als die Bösewichte mich durch einen Wald jagten, wurde mir klar, dass ich träumte. Als ich mich umdrehte, sah ich mich drei Snovids (so nenne ich die Figuren in meinen Träumen) gegenüber. Sie taten nicht einmal so, als wären sie echte Menschen, sondern nahmen ihre unförmige, verschwommene Gestalt an, die irgendwo zwischen einem Mann und einem Kraken liegt, wie Sie sich vielleicht erinnern. Wie es der Zufall will, beschloss ich, ein Gespräch zu beginnen:


- Hallo zusammen! Ich weiß, dass dies ein Traum ist - sagte ich ruhig.


(Vielleicht sollte ich erwähnen, dass ich in einem früheren Traum "Ich schlafe!" gerufen hatte, woraufhin die Noviden in der Nähe mit einem unheimlichen, sirenenähnlichen Schrei reagiert hatten. Danach hatte ich meine Entdeckung entweder gar nicht oder sehr leise verkündet).


Diesmal habe ich es jedoch als Tatsache und nicht als Frage formuliert.


Sie schauten überrascht auf diese Enthüllung


- Aber wie? Wer sind Sie?


Jetzt war ich an der Reihe, von ihrer Reaktion überrascht zu sein.


- Wie ist das möglich? - Ich dachte: Wie können sie nicht wissen, wer ich bin? Das ist MEIN Traum, und sie sind nur ein Hirngespinst von mir, nicht wahr?


Trotz meiner Verwirrung erklärte ich ihnen, wie ich heiße, woher ich komme und wie ich die Grundlagen des Träumens gelernt hatte: Dass ich Künstlerin bin, eine Schülerin von Vladimir Bagaliki, und dass ich während meiner Ausbildung aus den Büchern von Carlos Castaneda über das luzide Träumen gelernt hatte.


Es schien jedoch, dass meine Worte sie verwirrt zurückließen. Die Namen sagten ihnen nichts, und ich konnte die Frage "Wie?" deutlich in ihren Augen sehen. Ich gebe zu, dass diese Frage für mich selbst schwer zu beantworten ist.




6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Einführung

Comments


bottom of page