Kapitel 21. Theater

Luzide Träume erinnern mich am ehesten an eine Bühnenaufführung, bei der wir plötzlich aufhören, unsere Rolle zu spielen oder uns von unserem Platz erheben. Wir sind die Person, die hinter die Kulissen eingedrungen ist und die Geheimnisse des Bühnenzaubers enthüllt. Sie sehen zu, wie sich das Bühnenbild Bild für Bild verändert, wie sich die Beleuchtung auf die jeweilige Szene einstellt, wie sich die Schauspieler in der Garderobe vorbereiten und schminken, um Ihre Familie und Freunde auf der Bühne zu spielen. Es ist bezeichnend, dass sie es nicht mögen, wenn man sie ungeschminkt sieht. Das ganze Theater verliert plötzlich seine Daseinsberechtigung, wenn man nicht an das Stück glaubt. Schließlich handelt es sich um eine Aufführung, bei der nur ein einziges Mitglied im Publikum sitzt: Sie. Deine Erkenntnis, dass es sich um einen Traum handelt, ist für die Schauspieler so beunruhigend, weil es so ist, als würde man mitten im Stück aufstehen und dazwischenrufen:


- Ich kann es nicht glauben!


Sie werden von deinem Zwischenruf verstört sein und dich ansehen. Vielleicht kommt ein Produzent in den Saal, hört dir zu, beantwortet deine Fragen und bittet dich, die Schauspieler in Zukunft nicht mehr zu stören. In der Zwischenzeit wechseln sie krampfhaft die Kulissen und beginnen, etwas Neues und Improvisiertes zu spielen, in der Hoffnung, dass Sie wieder an das Märchen glauben und in den Zauber der Bühne eintauchen werden.




0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen