Kapitel 25. Flucht zur Grenze

Aus den Büchern von Stephen LaBerge, einem Psychophysiologen, der an der Stanford University mit einer Arbeit über das Phänomen des luziden Träumens promoviert hat, habe ich die interessante Idee, meinen Schlaf in zwei Phasen zu unterteilen, um produktiver zu sein. Laut LaBerge beginnt der wahrscheinlichste Eintritt in den bewussten Schlaf nach 6 Uhr morgens, da sich die Phase des aktiven Schlafs (in der wir träumen) im Laufe der Nacht von 15 Minuten zu Beginn der Nacht allmählich auf ihr Maximum von 45-60 Minuten nach 6 Uhr morgens verlängert. Diese längeren Traumphasen bedeuten logischerweise bereits eine Vervielfachung der Chance auf erfolgreiches luzides Träumen. Diese Tatsache nutzend, nannte er eine interessante Methode, um sich selbst das luzide Träumen beizubringen. Ich habe mich sofort daran gemacht, sie in die Praxis umzusetzen.


Nach sechs Stunden Tiefschlaf stand ich mit einem Wecker um fünf Uhr morgens auf. Glücklicherweise hatte meine Frau nichts gegen dieses kleine Experiment einzuwenden, denn sie hat einen sehr festen Schlaf und reagierte kaum auf den Wecker. Ich hatte geträumt, und die einzelnen Träume waren zahlreich gewesen. An kleine Fragmente davon konnte ich mich noch erinnern, auch wenn sie in meinem Kopf kein zusammenhängendes Ganzes bildeten. Zügig stand ich auf, um nicht wieder einzuschlafen. Seit einem Monat hatte ich es mir zur Gewohnheit gemacht, um diese Zeit aufzustehen, die nur 45 Minuten von meinem üblichen Wecker um viertel vor sechs entfernt war und mich daher nicht sonderlich belastete. Als ich an der Gartentür vorbeiging, ließ ich den Kater herein, der dort auf meine Ankunft gewartet hatte. Sie strich an mir vorbei und schlief auf dem Sofa ein, während ich meinen Weg ins Bad fortsetzte, um mir die Zähne zu putzen. Nachdem ich mir eine Tasse Tee gekocht hatte, verbrachte ich etwa eineinhalb Stunden damit, die Korrespondenz meiner amerikanischen Kollegen zu beantworten. Praktischerweise war es zu diesem Zeitpunkt an der Westküste noch Abend. Als ich mit meiner Arbeit fertig war, schrieb ich in mein Notizbuch die möglichen Ziele, die ich im Traum erreichen könnte:


- Mehr von den Snovids über den Traum erfahren


- Die Grenze der Träume finden und erforschen


- Die Nebelwand finden und durch sie hindurchgehen


- Neue Dinge von den Snovids lernen


- Mehr über luzide Träume lernen


Viele dieser Ziele lagen auf der Hand, aber es war wichtig, dass ich mir über mein Ziel im Klaren war, damit ich im Traum nicht die Orientierung verlor.


Ich schaltete den Computer aus und legte mich leise, um meinen Liebsten nicht zu wecken, wieder hin und zog die Decke über mich. Sie schien noch immer die Wärme meines Körpers zu speichern. Als ich so dalag, kam das schwache Gefühl der Träume, die ich gehabt hatte, wieder zu mir zurück. Es war, als wären sie noch da, in einem unsichtbaren Informationsfeld, und warteten auf meine Rückkehr. Ich atmete tief in den Magen, verlangsamte jeden Atemzug und entspannte allmählich meinen ganzen Körper, bis ich mühelos wieder eingeschlafen war. Die Gedanken verwandelten sich in Visionen und begannen, sich gegenseitig abzulösen, wobei ich immer mehr in unkomplizierte Handlungen eintauchte, bis ich nach einer Weile völlig in einen Traum eingetaucht war.


Meine Eltern baten mich, in den Keller unseres Hauses zu gehen und ein paar Dosen und Einmachgläser mit Lebensmitteln auf den Tisch zu stellen. Als ich dort hinunterging, sah ich stattdessen eine sehr seltsame Szenerie. Ein paar grüne Papageien flogen im Raum umher und fühlten sich allem Anschein nach trotz der Feuchtigkeit und der völligen Dunkelheit hier sehr wohl. Der Boden des Kellers war mit klarem, azurblauem Wasser geflutet, wie man es in einem Schwimmbad sieht, und eine Reihe von Ratten trieb auf Brettern und anderen Dingen auf der Wasseroberfläche. Trotz der offensichtlichen Feindseligkeit zwischen den Papageien und den Ratten schienen sie sich zu einigen. Ich nahm ein paar Nüsse aus meiner Tasche und begann, die Papageien mit meinen Händen zu füttern. Völlig in diese Aufgabe vertieft, bemerkte ich kaum, dass sich meine linke Hand in einem nahe gelegenen Kaktus verheddert hatte, der aus einem Topf wuchs. Als ich schließlich einen stechenden Schmerz bemerkte, schaute ich auf meine Hand und sah, dass sich ein Dutzend langer Nadeln tief in meine Handfläche gebohrt hatte. Ich drehte meinen Kopf in Richtung Treppe und schrie:


- Mama, warum hast du einen Kaktus in den Keller gestellt? Ich habe ihn angefasst und jetzt bin ich verletzt.


Im Wohnzimmer hörte ich noch leise die Geräusche des Festmahls. Nach einer Weile kam meine Schwester herunter, um mir zu helfen. Sie sagte:


- Halte deinen Arm gerade!


Gehorsam richtete ich meinen Arm auf, damit sie ihn sich genauer ansehen konnte. Ohne zu zögern, trug sie Desinfektionsmittel auf und zupfte die Nadeln heraus, bis keine mehr da waren. (Später stellte ich fest, dass ich wohl mit dem linken Arm unter dem Körper eingeschlafen war. Offensichtlich war er aufgrund der mangelnden Durchblutung taub geworden, und der Traum hatte mich daran erinnert, ihn aufzurichten.)


Nachdem der Schmerz etwas nachgelassen hatte, ging ich zu den Papageien zurück, aber sie waren inzwischen in die hinterste Ecke des Kellers geflogen. Als ich ihnen folgte, fand ich ihre Nester mit ihren Jungen darin und eine weitere Treppe, die nach unten führte. Als ich diese hinunterstieg, stand ich plötzlich in einem hell erleuchteten Wohnzimmer. Meine Eltern und die Partygäste saßen um den Tisch herum und schienen sich zu freuen, dass ich wieder da war. Das war der Moment, in dem mir klar wurde, dass ich träumte. Das Letzte, woran ich mich erinnere, war, dass ich sagte:


- Ich weiß, dass dies ein Traum ist.


Sie schienen sich zu freuen, das zu hören...


Ich fand mich wieder, als ich mit einem seltsamen bärtigen Mann durch die Stadt ging. Wir führten ein Gespräch, das offensichtlich schon lange andauerte, denn mein Traumbewusstsein war stabil. Danach konnte ich mich allerdings beim besten Willen nicht mehr daran erinnern, was davor passiert war. Er sagte:


- Du scheinst wieder ganz der Alte zu sein.


Da ich ihn vage erkannte, fragte ich:


- Moment mal... Gav-Gav? Bist du das?


Mit einem sanften Lächeln sagte er:


- Sie scheinen sich diesen Spitznamen gut zu merken, aber Sie kennen auch meinen vollen Namen. Bitte, nennen Sie mich von nun an bei diesem Namen.


- Ihr seid... Gavril!


Das sagte ich mit Erleichterung, weil ich mir sicher war, dass mein Gedächtnis mich nicht im Stich gelassen hatte.


- Das ist richtig!


Jetzt, da ich wusste, dass dies ein Traum war, musste ich mich an meine Pläne erinnern. Wie lauteten sie noch einmal? Ach ja, richtig!


- Gavril, ich muss die Grenze des Traums sehen!


- Oh je. Da haben wir's wieder. Ich habe es dir gesagt: Der Traum ist grenzenlos.


Ich konnte mich nicht daran erinnern, dass ich dieses Gespräch schon einmal geführt hatte. Vielleicht war es in einem früheren Traum gewesen, an den ich mich nicht erinnern konnte. Wie auch immer, ich wollte nicht zulassen, dass dies meine Mission behindert.


- Ich werde dir zeigen, was ich meine. Kommen Sie mit!


Ich eilte davon und versuchte, in einer geraden Linie zu gehen, ohne in eine andere Straße einzubiegen. Nachdem ich mich auf meine Absicht konzentriert hatte, bewegte ich mich erstaunlich schnell und raste mit der Geschwindigkeit eines Autos an Häusern und Straßen vorbei. Ich hielt an, als ich ein vage bekanntes Gebäude sah, das sich von der Landschaft abhob. Es war ein großes rotes Haus mit einem riesigen, fensterlosen roten Turm, der dem Getreidespeicherturm sehr ähnlich war, an dessen Fuß sich mein derzeitiges Atelier befindet. Der rote Turm wies einen merkwürdigen Unterschied zur Realität auf: Ganz oben leuchtete ein großes Zifferblatt. Er erregte auch aus einem anderen Grund meine Aufmerksamkeit: Seine Höhe entsprach genau der oberen Begrenzung des Traums - der Decke.


Der Traum schien meine Absicht nur erahnen zu können und versuchte aktiv, mich zu vereiteln. Ich musste nahe an der Grenze sein. Ein starker Wind kam auf, der mich von den Füßen riss und jeden Schritt schwieriger machte. Am Horizont hinter dem Gebäude zeichnete sich eine schwarze Wolke ab, von einer Seite näherte sich ein Wirbelsturm, und aus der Wolke stürzten Tornados auf den Boden.


Doch das hielt mich nicht auf. Ich ging unbeirrt weiter, als einer der Tornados mich einholte und an mir vorbeirauschte, ohne mich auch nur im Geringsten aufzuhalten. Ich hatte keine Angst vor ihm. Ich drängte mich durch den starken Wind, erreichte den Turm und ging hinein. Der Wind legte sich, und ich schaute nach oben. Enttäuschung erwartete mich. Der Turm war leer. Es sah so aus, als wäre das alte hölzerne Innere verrottet und heruntergefallen, und nun war nur noch eine leere Hülle übrig. Ich konnte die Rückseite des alten Ziffernblatts über mir sehen. Von ihrem Mechanismus schien keine Spur mehr übrig zu sein.


........


Eines der unerwarteten Vergnügen des luziden Träumens ist, dass erotische Träume nicht verschwinden. Ihre Handlung folgt in diesem Fall einfach Ihren Wünschen und gewagten Ideen. Solch lebhafte sexuelle Erfahrungen können Sie nicht gleichgültig lassen. Stephen LaBerge, der die körperlichen Aktivitäten von Menschen während des luziden Träumens beobachtete, stellte fest, dass Männer, genau wie Jugendliche, dem Herzschlag, der Atmung und der Muskeltätigkeit nach zu urteilen, die volle Orgasmuserfahrung machen können. Im Gegensatz zu Jugendlichen haben sie jedoch keinen nächtlichen Erguss. Es ist eine äußerst angenehme und ungewöhnliche Erfahrung, die ich jedem Mann empfehlen würde.


Am Morgen wachte ich nach einem erotischen Traum plötzlich von einem nächtlichen Samenerguss auf, und allein die Tatsache, dass ich ihn hatte, war mir peinlich. Ich begann, das Bettzeug aufzuräumen, und gerade als ich unter die Dusche gehen wollte, kam eine ganze Schar meiner Freunde durch die offene Glastür unseres Hauses lautstark ins Zimmer. Sie sagten:


- Hast du schon gepackt? Wir hatten vor, auszugehen.


Die Situation war mir peinlich, und ich begann mich eilig zu säubern und entschuldigte mich damit, dass ich krank sei und keine Lust hätte, auszugehen. Während ich dies sagte, sah ich mich ein wenig um und stellte fest, dass dies nicht mein Zuhause war, sondern nur eine entfernte Kopie davon. Ich schlafe noch, wurde mir klar. Und das Gefühl der Scham, das die Snoviden mir vermitteln wollten, war ein klares Indiz dafür. Ich sagte leise zu meinem Freund Vasya, der mir am nächsten stand:


- Ich habe geschlafen. Ich habe die Grenze des Traums gesucht, vielleicht kannst du mich dorthin führen?


Ich hatte kaum noch Kraft zum Sprechen und musste ihr bei jedem Wort zuhören, um zu verstehen, was sie sagte. Sie hob ihre Hände und zeigte mir zwei leuchtende Kugeln, eine in jeder Handfläche.


- Sehen Sie, jeder Mensch hat seine eigene geschlossene Traumwelt. Die Welt ist ein Konstrukt, das sich zu jeder beliebigen Form zusammensetzen kann, und die Handlungen sind ... es ...


Der Rest ihrer Worte wurde wieder unverständlich. Nur konnte ich jetzt erkennen, dass die Kugeln die Traumwelt von Individuen darstellten, und dass sie etwas über sie sagte. Vasya brachte sie zuerst nebeneinander und zeigte mir dann die Stelle, an der sie sich überschnitten.


................................


Ich befand mich auf einer Straße in einer unbekannten Stadt und konnte mich weder daran erinnern, wie ich hierher gekommen war, noch was ich getan hatte. Ich erinnerte mich nur an die idée fixe jener Nacht: die Grenze des Traums zu finden. Ich setzte meinen Vorsatz wieder in die Tat um und flog mit hoher Geschwindigkeit davon. Als ich mit halsbrecherischer Geschwindigkeit auf den Horizont zuraste, fühlte ich mich gleichzeitig wie Superman und wusste doch, dass ich entlang dieser unsichtbaren Linien glitt, genau wie Mama-Snovid es mir beigebracht hatte. Es lag in der Natur dieser Flugart, dass es für mich schwierig war, die Richtung zu ändern, denn dazu musste ich die Kreuzungen zwischen den Linien bemerken und im richtigen Moment umschalten. So schwierig das auch ist, es gibt keine schnellere Art, im Traum zu reisen.


Als ich hoch über den Gebäuden flog, fiel mir die schöne asiatische Architektur der Stadt auf, vielleicht die von Tokio oder Peking. Der Himmel war in den wunderschönen purpurroten Farbtönen der fortgeschrittenen Tageszeit erleuchtet, und unter mir waren die Lichter einer abendlichen Stadt mit vielen Wolkenkratzern und viel Verkehr zu sehen.


Ganz am Rande der Stadt landete ich. Die Fluglinien endeten hier, und ich spürte, dass es dafür einen Grund gab. Überall um mich herum sah ich Menschen, die sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmerten. Doch sobald meine Füße den Boden berührten, zeigte sich eine neue Qualität des Traums. Die Welt um mich herum bewegte sich nun in Zeitlupe, als hätte ich die Superheldenkraft der Überschallgeschwindigkeit. Ich fragte mich...


Ich ging in einen nahegelegenen Park und lief auf das Ufer eines kleinen Flusses zu. In diesem Moment holte mich ein Snovid ein, es war eindeutig mein Bekannter von vorhin.


- Wonach suchen Sie?


- Siehst du die seltsamen Drähte, die über dem Fluss in der Luft hängen? Das ist die Mauer, die Grenze. Da bin ich mir sicher! Los geht's!


Ohne eine Antwort abzuwarten, ging ich mit Überschallgeschwindigkeit über den Fluss. Dieser Teil war einfach genug, aber dann kam ich zu einer Betonmauer am anderen Ufer. Sie sah nicht sehr hoch aus, also begann ich zu klettern. Der snovid, der mir gefolgt war, schien es vorzuziehen, unten zu bleiben und zuzusehen. Noch während ich kletterte, bemerkte ich, dass sich die Wand in Regale verwandelte, und von oben herab sah ich den Himmel, der sich in ein Gewölbe verwandelte. Es war eine Sackgasse, der Traum wechselte die Szenerie, und schon befand ich mich in einem großen Einkaufszentrum, in dem diese Art von Regalen und diese Art von Decke völlig alltäglich waren.


Kurze Zeit später erwachte ich aus einem tiefen Schlummer, und mein Wecker klingelte erneut. Da ich erst um halb sieben eingeschlafen war, waren nur zwei Stunden vergangen, und doch war dieser Traum überraschend ereignisreich gewesen.


Ich beschloss, weiterhin die Aufteilung meiner Schlafphasen zu üben.


Vielleicht kommt es darauf an, zu welcher Nachtzeit man in den Traum eintritt. Die besten Erfahrungen habe ich immer gemacht, wenn ich zwischen 2 und 4 Uhr nachts in einen bewussten Traum gerate. Der Schlaf zu dieser Zeit ist tief und stabil, und ich kann mich besser auf komplexe Aktivitäten und das Lernen im Traum konzentrieren. Nach 6 Uhr morgens habe ich jedoch eine viel bessere Chance auf luzides Träumen, da die aktiven Schlafphasen dann am längsten sind. Leider ist der Schlaf auch nicht so stabil. Man wacht leicht von jeder Kleinigkeit auf, und das kann dazu führen, dass man den Faden der Traumerzählung völlig verliert.





0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen